wortwörtlich – was gesagt, was gemeint und was verstanden wird

In der ganzen Mailbox-Geschichte von Bundespräsident Christian Wulff ist die Geschichte mit der juristisch korrekt beantworteten Frage nach Geschäftsbeziehungen zu bestimmten Unternehmern in den Hintergrund gerückt worden, aber auch die Mailbox-Geschichte scheint sich in eine ähnliche Richtung zu entwickeln. Da wurde etwas gesagt (in dem Fall sogar aufgezeichnet) aber was wurde gemeint und was wurde verstanden?

Dazwischen können Welten liegen …

Aber wie kann man sagen, was man gemeint hat und sicherstellen, dass es auch so verstanden wurde?

Man könnte versuchen alles wortwörtlich zu nehmen und sich immer darauf berufen, was konkret gesagt wurde, aber was bedeutet ein Wort? Grundsätzlich steht im Wörterbuch, was ein Wort bedeutet, aber auch da gibt es oft mehrere Deutungen, denn die Sprache ist keine exakte Bezeichnungslehre. Wörter sind Symbole, Zeichen, die für etwas stehen. Das, wofür sie stehen, ist nicht festgelegt. Unsere Sprache bestimmt sich nicht durch Wörterbücher, sondern die Wörterbücher versuchen unsere Bedeutungen festzuhalten. Wortbedeutungen können je nach Zusammenhang schwanken und je nach Person.

An der Affäre Wulff wird offensichtlich, dass wir wissen: es geht nicht darum was gesagt wurde, sondern was gemeint wurde. Man kann lügen auch wenn man wortwörtlich alles richtig gesagt hat. Es geht bei Kommunikation nicht um exakte Beschreibungen im Sinne der Mathematik die für alle in gleicher Weise verständlich sind, sondern darum Verständigung zu erreichen.

Verständigung kann nur erreicht werden, wenn wir bereit sind unsere Gesprächspartner zu verstehen. Das ist die Vorraussetzung um verstanden zu werden.

Jedes gesprochene Wort hat zwei Bedeutungen: diejenige des Sprechers und die des Hörers. Sogesehen ist es unerheblich, was Christian Wulff auf die Mailbox gesprochen hat – wir wissen, wenn wir seiner Aussage vertrauen, was er gemeint hat und wir wissen, wie es verstanden wurde. Das es dazwischen Unterschiede gibt ist nicht verwunderlich, aber da die Unterschiede recht groß sind und Christian Wulff schon einmal versucht hat sich zwischen gesagt und gemeint davon zu schleichen …

Man kann wohl sicher sagen, dass zwischen dem Bundespräsident und dem Chefredakteur keine Verständigung statt gefunden hat und ich würde auch gerne den Original-Mailbox-Text hören oder lesen um mir selbst eine Meinung darüber bilden zu können.

Was gesagt wurde wurde gesagt, was gemeint wurde, weiß nur der Sprecher selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.